Du liest gerade
8 FlOTTe Fragen mit Carolin Worbs und Miguel Robitzky
Dunkel Hell

8 FlOTTe Fragen mit Carolin Worbs und Miguel Robitzky

avatar
  • Im Podcast „too many tabs” geht’s jede Woche um skurrile Themen von Ameisen-Kriegen über Exorzismus in Unterfranken bis hin zur Preußen-Bubble rund um Friedrich II. Wir haben den beiden Hosts Carolin Worbs und Miguel Robitzky mindestens genauso skurrile Fragen gestellt.

1. Wenn eine*r von euch beiden mal für die Podcast-Aufnahme ausfällt, wer aus dem ZDF Magazin Royale-Team würde als Ersatz einspringen? 

Caro: Ich möchte, dass der Podcast beerdigt wird, wenn ich einmal ausfallen sollte. Miguel musste das unterschreiben, dass er das mit keiner anderen Person jemals machen darf. Für den Fall, dass ich sterbe, ist das Format auch tot. 

Anzeige

Miguel: Ansonsten würde ich El Hotzo sagen. Unser großer Nachteil ist, dass wir noch keine so große Reichweite haben. Die würde El Hotzo auf jeden Fall mitbringen – aber inhaltlich ist er auch gut!

2. Lieber mit Kesha Geister jagen oder eine „Goldene Sonne” (Anm.: Preis von Sonnenklar.TV) gewinnen?

Caro: Auf jeden Fall mit Kesha Geister jagen!

Miguel: Das würde ich auch sagen. Aber ich würde mir bei beiden Sachen vor Angst in die Hose scheißen.

3. Was verbindet ihr mit Bamberg?

Caro: Miguel, ich google kurz, kannst du was sagen?

Miguel: Ich hatte mal einen Lehrer, der aus Bamberg kam. Der hat immer Bambärch gesagt. Mein Geschichtslehrer war das. Er hat immer sehr langweilige Sachen erzählt. Mit dem Dialekt bin ich also sehr vertraut. Ansonsten habe ich leider keinen Bezug zu Bambärch. 

Caro: Ich denke an die Mündung der Flüsse Regnitz und Main und an die sieben Hügel, über die sich Bamberg erstreckt, und daran, dass sich die Altstadt durch gut erhaltene Bauten aus dem 11. bis 19. Jahrhundert auszeichnet. 

Miguel: Danke für die authentische Einschätzung, Caro Worbs.

4. Presswurst-Eklat, Wursttod und Giovanni di Lorenzos Pflicht-Wurst… Würste spielen in eurem Podcast eine große Rolle. Wenn ihr eine Wurst wärt, welche wäre es?

Miguel: Ich wäre eine Salami, weil sie grobkörnig und irgendwie die Reste aus Allem ist. Damit kann ich mich identifizieren. Aus reiner Eigenhaut würde ich bestehen. Aber die vegane!

Caro: Ich muss kurz überlegen. Ich hasse Wurst! 

Wir dachten, jemand von euch entscheidet sich für die Bärchenwurst.

Caro: Ne, die finde ich creepy. Das sind zwei Tiere, die nichts miteinander zu tun haben sollten. 

Miguel: Caro, impulsiv bist du eine klassische Gelbwurst für mich.

Caro: Nein, ich bin eine Mini-Wini-Würstchenkette, weil ich Glamour mag.

5. Apropos Glamour: Beim ZDF Magazin Royale habt ihr auch schon bei Musicals mitspielen können, da könnte die Teilnahme bei The Masked Singer folgen. Wenn ihr mitmachen würdet, welches Wesen wärt ihr?

Miguel: Ich würde fragen, ob ich mich als Matthias Opdenhövel verkleiden darf. Wenn das nicht geht, würde ich als etwas Fantasievolles gehen. Ein Ork oder sowas – oder ein Vampir.  Und Caro ist wieder die Mini-Wiener-Kette.

Caro: Ich mag gerne Rentiere, also wahrscheinlich das.

6. Weil ihr beide Fernsehfans seid, habt ihr bestimmt auch immer viel „Wetten, dass…“ geschaut. Habt ihr eine Lieblingswette, an die ihr manchmal denkt?

Miguel: Die Brustmuskelzucker, die habe ich immer im Kopf!

Caro: Ja! Und der, der Klopapier am Geschmack erkannt hat.

Miguel: Oft war es auch die Kombination mit den eingeladenen Promis. Auf der einen Seite ist jemand, der Tierkot aus dem Zoo erkennen will, und auf der anderen Seite kommt Celine Dion, die sich darüber Gedanken machen muss, ob das klappt oder nicht. Ja, das waren andere Zeiten…

7. Caro, warum hast du noch keinen Wikipedia-Eintrag? Miguel, wer hat deinen Eintrag erstellt?

Miguel: Ich weiß nicht genau, welche Person es war, aber ich weiß, dass es irgendein*e eifrige*r Twitter-User*in war. Er*sie hat mir das mal per DM mitgeteilt. Schöne Grüße an dieser Stelle! Ich selbst weiß nicht, wie das funktioniert. Da stehen auch Sachen drin, die nicht stimmen und/oder mir peinlich sind. Deswegen würde ich das sofort ändern, wenn ich könnte. 

Caro: Ich kenne leider niemanden bei Wikipedia. Also, falls das jemand liest und da etwas schreiben kann, freue ich mich.

8. Bald steht wieder der Spotify-Jahresrückblick an – vielleicht taucht ihr mit „too many tabs“ auch schon auf. Welche Interpret*innen oder „guilty pleasures“ würden wir in euren Playlists nicht erwarten? 

Caro: Bei mir viel Udo Jürgens. Das war vergangenes Jahr sogar auf Platz 1 in meinen Spotify-Charts.

Miguel: Ich unterstütze das Konzept von „guilty pleasures“ nicht so ganz, weil für mich ein pleasure ein pleasure ist. Dafür brauche ich mich auch nicht schämen. Bei mir wird dieses Jahr wohl viel Hamilton-Musical dabei sein. Und wahrscheinlich wird – doch als „guilty pleasure“ – der eigene Podcast auftauchen, weil ich ihn mir doch zwei, drei Mal selbst anhöre, um eigene Fehler zu bemerken und mich zu verbessern. Das wird natürlich peinlich, wenn ich in meinem Spotify-Jahresrückblick selbst auftauche. 

Caro: Den eigenen Podcast anzuhören, ist wirklich ein „guilty pleasure“.

Miguel: Ja, aber ich muss ehrlich sagen, ich höre es mehr für Caro.

Caro: Oooh.

Miguel Robitzky
Caro Worbs

Kommentare anzeigen (0)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2015 - 2022 Ottfried e.V.