Du liest gerade
Von oben nichts Neues
Dunkel Hell

Von oben nichts Neues

Am Dienstag hat der Studentische Konvent wieder die Studentische Vollversammlung im MG1 (Markusstraße) und an der Feki ausgerichtet. Ein paar Redakteure des Ottfried wohnten der Versammlung im MG1 bei. Die thematischen Schwerpunkte waren das Studienticket, Hausaufgaben, das Transcript of Records, die Hochschulwahlen sowie weitere anstehende Unitermine.

Zuerst berichtete die Studierendenvertretung über die Meinung der Studierenden zu einer möglichen Erweiterung des Studientickets – 80 Prozent der befragten Studierenden fanden diese Idee prinzipiell gut. Jedoch gibt es aufgrund eines Gerichtsurteils die Auflage, dass das Studienticket maximal 65 Euro kosten darf, was mit dem BaföG-Höchstsatz zusammenhängt. Eine weitere Umfrage ergab, dass nur wenige Studierende bereit sind, ein Erweiterungsticket für einen größeren Geltungsbereich (mit unter anderem Nürnberg und Erlangen) für 250 Euro zu erwerben.

Anzeige

Eine Umfrage der Studierendenvertretung zum Thema Hausaufgaben ergab, dass etwa 40 Prozent der befragten Studierenden bereits Hausaufgaben in Lehrveranstaltungen machen sollten. Bereits das Lesen und Vorbereiten von Texten falle unter Hausaufgaben — ebenso sind freiwillige Recherche und Übung in manchen Studiengängen üblich. Allerdings dürfen Hausaufgaben nur benotet werden, wenn diese für ein Portfolio im Modulhandbuch vorgesehen sind. Hausaufgaben dürfen nicht zur Anwesenheitskontrolle, zur Vorenthaltung von Prüfungsleistungen oder gar zum Ausschluss aus einer Lehrveranstaltung verwendet werden.

Studierende, die sich im Zusammenhang mit Hausaufgaben unfair behandelt fühlen, können sich entweder an die Dozierenden, die zuständige Fachschaft oder den Studiendekan wenden.

Zum Transcript of Records berichteten die Vertreter der JuSos im Wesentlichen nicht viel Neues – das ToR wird bei der Fakultät SoWi im kommenden Wintersemester eingeführt. Allerdings betonten die JuSos noch einmal, dass es an der Universität Bamberg keine Anwesenheitspflicht gibt. Trotzdem ist es die Pflicht der Dozierenden, die Anwesenheit der Studierenden zu dokumentieren. Bamberger Studierende können ihre Studienleistungen ebenso im FlexNow mit den selben Angaben ausdrucken. Die Studierendenvertretung hat einen Leitfaden zu Studentenrechten erstellt, der nun als Broschüre verfügbar ist.

Als vorletzten Punkt hat die Studierendenvertretung das Publikum über die anstehenden Hochschulwahlen informiert: Die Wahlen finden am Dienstag, den 23. Juni von 09.00 bis 17.30 Uhr an den vier Uni-Standorten, aufgeteilt nach eurem individuellen Fakultätsschwerpunkt, statt:

  • GuK: U11 00.16 (bei der TB4)
  • Huwi: M3N 02.32 (Markushaus)
  • SoWi: F21 Foyer im 1. OG (Feki)
  • WIAI: WE5 00.39 (ERBA)

Infos zum Wahlsystem folgen in den nächsten Tagen auf ottfried.de.

Wer die Kandidaten der politischen Hochschulgruppen vorher live erleben will, kann dies bei der Podiumsdiskussion am 16. Juni um 20 Uhr im Raum M3N (Markushaus) 02.32 tun.

Anschließend kündigte die Studierendenvertretung noch die anstehenden Sommerfeste der Fakultäten an:

  • Am 17. Juni ab 16 Uhr feiert die HuWi auf dem Markusareal
  • Am 18. Juni ab 19 Uhr feiert die GuK in der Innenstadt
  • Am 22. Juni ab 11.30 Uhr feiert die SoWi an der Feki
  • Am 25. Juni ab 17 Uhr feiert die WIAI auf der ERBA

Außerdem empfahl die Studierendenvertretung noch das öffentliche Gespräch der Unileitung, das am 29. Juni um 18 Uhr im Raum KR12 (Am Kranen) 02.01 stattfinden wird.

Kommentare anzeigen (0)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2015 - 2022 Ottfried e.V.