Du liest gerade
Was in 2020 noch gut wird: Trends und Prognosen
Dunkel Hell

Was in 2020 noch gut wird: Trends und Prognosen

avatar
  • Das Jahr 2020 startet für mich nach der Quarantäne neu. Als eine Art „2020 2.0“. Bisher hat uns das Jahr wenig Positives gebracht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich will einen optimistischen Blick auf 2020 2.0 wagen und mir vorstellen, wie das Jahr in Sachen Lifestyle performen wird.

Natürlich wünsche ich mir, dass wir es gemeinschaftlich schaffen, von COVID-19 zu genesen und uns zu erholen. Aber in diesem Artikel soll es ausnahmsweise nicht um Corona, sondern um etwas vergleichsweise Belangloses gehen. Das bedeutet nicht: Krise-Vergessen, sondern: kurze Ablenkung.

Mode-Trends in 2020: Das kommt im Frühling und Sommer

Im Rennen um den Mainstream ist der Vintage-Hype dem Marken-Flex dicht auf den Fersen. Die letzten Jahre kamen viele Teile aus der Vergangenheit zurück in Mode: Schlaghosen, chunky Sneaker, Handtaschen im Mini-Format und so weiter – und dieses Jahr kommen einige dazu. Ich teile die Trends in drei Bereiche: Hip und Schick, (Gran)dad und Ugly.

Anzeige
Hip und Schick

Oversized Blazer werden wie in 2019 weiter präsent sein — besonders aus Leder und in knalligen Farben und Mustern. Auch Hosenanzüge und Zweiteiler bleiben. Im Frühling und Sommer werden Anzughosen, Cardigans und Hoodies gecropped getragen. Cardigans und Hoodies funktionieren dabei nicht als Jacken, sondern geschlossen als Oberteile.

Ein weiterer Trend sind Jeans-Röcke und Leder-Shorts in Midi-Länge. Die Jeans-Röcke haben für eine bessere Bewegungsfreiheit oft eine Knopfreihe in der Mitte, die geöffnet werden kann, oder einen großen Schlitz.

Die gekürzten Anzughosen zählen auch zum Style, der uns an unsere Väter und Opas erinnert. Weitere Teile aus diesem Look sind Pullunder und Bowlingshirts. Poloshirts waren zwar nie wirklich out, aber sie könnten durch auffällige Krägen noch präsenter werden.

Wer es extrem mag, kann die Trekkinghose zurückbringen, die unterhalb der Knie durch einen Reißverschluss gekürzt werden kann. Ich glaube fest daran, dass der Look in diesem Jahr häufiger getragen wird.

(Gran)dad
Ugly

Zum Ugly-Style zählen Teile, die vom Mainstream nicht primär als schön oder modisch gesehen werden und oft aus den 2000er Jahren stammen. Die eben erwähnte Trekkinghose und die gekürzten, geschlossenen Hoodies aus „Hip und Schick“ (oft von Juicy) zählen ebenfalls mit zum Ugly-Style. Auch Augenbrauenpiercings, Heelys (also Schuhe mit Rollen unter den Fersen) und Flip-Flops mit Plateau kommen zurück.

Accessoires, die den Ugly-Look verfeinern, sind Hüte mit Nackenschutz und Sport-Sonnenbrillen.

Streaming und TV

Obwohl Corona auch auf das Streaming und die Kino-Welt einwirkt, gibt es einige Release-Termine, auf die wir uns freuen können. Am 21. April wird der Oscar-prämierte Film „BlacKkKlansman“ auf Amazon Prime verfügbar, drei Tage später die zweite Staffel der beliebten Serie „Das Boot“ auf Sky 1. Am 1. Mai startet die Dramaserie „Hollywood“ auf Netflix.

Vermutungen nach hat das Warten auf die dritte und somit letzte Staffel von „Dark“ im Juni ein Ende. Fans schätzen den Staffelstart auf den 26. oder 27. Juni, weil am 27. Juni in Winden, dem Handlungsort der Serie, die Apokalypse beginnen soll. Der Film „Bob’s Burgers“ zur gleichnamigen Serie soll am 16. Juni in die Kinos kommen und der neunte Teil der Eberhofer-Krimis „Kaiserschmarrndrama“ folgt am 13. August.

Im Herbst erwartet uns unter anderem die Serie „Ratched“ auf Netflix. Der Film „Witches“ mit Anne Hathaway und Octavia Spencer soll am 16. Oktober im Kino starten. Am selben Tag soll auch der neue Film von Wes Anderson starten. „The French Dispatch“ heißt er und handelt von einer amerikanischen Zeitungsredaktion in einer fiktiven französischen Stadt. Neben dem üblichen Wes Anderson-Cast ist auch Timothée Chalamet mit an Bord.

„Black Widow“ soll am 6. November in den Kinos laufen und der neue Bond-Film „No Time to Die“ am 12. November. Ein Kinostart der Neuverfilmung des Klassikers „West Side Story“ von Steven Spielberg ist für den 17. Dezember geplant.

Trends, die ich mir zurückwünsche

Es gibt unzählige Trends, die der Vergangenheit angehören. Zum einen die, die nie hätten passieren dürfen, wie etwa Sneaker mit Absatz, und zum anderen die, mit denen man eine schöne Zeit verbindet, beispielsweise Game Boys. Ein Gedankenspiel: Welche Trends sollten wieder den Weg in den Alltag finden?

Richter*innnenserien. O.K., hear me out: „Richterin Barbara Salesch“ und „Richter Alexander Hold“ konnten vieles, was ich heute bei Streaming-Angeboten vermisse. Hier wurden Authentizität und Empathie noch großgeschrieben! Statt Papperlapapp: Klartext. Statt verwirrender Plots: immer der genau gleiche Ablauf. War es nicht immer so iconic, wenn ein*e Zeug*in kurz vor Schluss mit dem entscheidenden Hinweis in den Gerichtssaal stürmte? Das war einfach die perfekte Mischung aus Spannung und Routine.

Außerdem finde ich, es ist an der Zeit, dass wir Jo-Jos wieder wertschätzen! Die sind super praktisch und – let’s be honest – hip ja sowieso. Man steht an der Bushaltestelle, wartet und holt das Smartphone raus: langweilig! Aber jetzt stell dir mal vor, du holst dein Jo-Jo raus und zockst eine Runde. Sie sorgen super einfach für die kleine Portion fun im Alltag und das ganz ohne Akku-Probleme. Und du denkst das ist alles? Weit gefehlt! Andere zu beeindrucken war noch nie so einfach, wie mit deinen neu erlernten Jo-Jo-Skills. Ich glaube mein Punkt ist klar: Jo-Jos rule.

So, und was ich mir zuletzt noch für den Alltag wünsche, wären mehr Vokuhilas. Genau, die Frisur, die wie keine andere gleichzeitig seriös und fancy ist. Nach dem Motto „Vorne Business – hinten Party“ ist sie in der Welt der Frisuren das Nonplusultra. Der Vokuhila passt zu nahezu jedem Outfit und Anlass und wird dabei nie langweilig. Klar, sie sind auffällig, aber ich respektiere Vokuhila-Träger*innen für ihren Mut.

Kommentare anzeigen (0)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2015 - 2022 Ottfried e.V.