Du liest gerade
TASTING 2: EIN BAYER REIST NACH TSCHECHIEN
Dunkel Hell

TASTING 2: EIN BAYER REIST NACH TSCHECHIEN

  • Wieso Tschechien? Hat er nicht das letzte Mal gesagt, wir bleiben in Bamberg? Richtig… Das will ich auch. Aber natürlich gibt es eine Erklärung für den Namen der heutigen Verkostung. Das so genannte „Pilsener Bier“ geht auf die tschechische Stadt Pilsen zurück, heute bezeichnet man so eine Brauart.

In Pilsen braute man zunächst ein dunkles, trübes Bier, welches besonders vergoren wurde. Dieses musste dermaßen scheußlich geschmeckt haben, dass man seinerzeit mehrere Fässer davon öffentlich vor dem Rathaus ausschüttete. 1842 suchte man Hilfe: in Bayern, wo auch sonst. Der Braumeister Josef Groll aus Vilshofen reiste nach Pilsen, um gutes, oder zumindest genießbares Bier zu brauen. Groll braute folglich im gleichen Jahr den ersten Sud nach Pilsner Brauart, seit jeher ist das Pils bekannt und beliebt. Auch die Bamberger Brauereien konnten sich diesem Trend natürlich nicht verschließen, bot es doch eine solide Einnahmequelle. Und so dürfen wir uns heute an vielen Pils-Bieren erfreuen, getestet habe ich das von Keesmann und aus der Brauerei Alt Bamberg.

Nun bin ich eigentlich gar nicht der Pils-Typ. Das ist mir zu bitter, zu herb, was auch immer. Ich mag Helles, ein gutes Kellerbier oder auch einen schönen Doppelbock. Aber ein überhopftes Pils? Nein, danke. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Für dieses Tasting habe ich tatsächlich die beiden obigen Biere das erste Mal, also jungfräulich, verkostet. Und siehe da: so übel war das gar nicht! Mein Favorit ist das Herren-Pils, erfreulich wie man sich doch selbst noch überraschen kann!

Anzeige

Das war’s für dieses Mal. Im nächsten Tasting wird es dann richtig exotisch: auf nach Hawaii!

Bis dahin, Aloha!

Euer

Kommentare anzeigen (0)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2015 - 2022 Ottfried e.V.