Schließen
To do: Privilegien-Check

To do: Privilegien-Check

Wir als weiße Autorinnen werden die Erfahrungen, die POC (People of Color) mit Rassismus erleben müssen, nie machen. Aber wir wollen Aufmerksamkeit schaffen. Mehr als das: Wir wollen zum Reflektieren und Handeln bewegen.

Foto: Kim Becker

Rassismus ist ein Problem in Deutschland. Wenn du das bisher kaum bemerkt hast, bist du wahrscheinlich aufgrund deines Aussehens nicht davon betroffen. POC (People of Color) haben jeden Tag mit Diskriminierung, Hass und Ausgrenzung zu kämpfen. Und mal Butter bei die Fische: Wir privilegierten Weißen schauen viel zu oft dabei zu. Wir müssen unser Handeln hinterfragen und überlegen, wie sich unsere Privilegien darauf auswirken.

Wir merken dann vielleicht, dass wir einfacher in Clubs kommen oder weniger oft am Flughafen rausgezogen und kontrolliert werden. Dann fällt uns vielleicht auch auf, dass es Menschen oft deutlich schwerer fällt eine Wohnung oder einen Job zu finden, wenn kein „typisch deutscher” Name am Ende der Mail oder in der Bewerbung steht. Nicht zuletzt wird uns dann vielleicht auch bewusst, wie häufig wir uns an der Uni oder in Hochschulgruppen in rein weißen Kreisen aufhalten und dass das inzwischen einfach nicht mehr repräsentativ für die deutsche Gesellschaft ist! Aber wir müssen auch bemerken, was in unseren Gedanken passiert, oder besser gesagt, was nicht passiert: Wir gehen aus dem Haus ohne uns fürchten zu müssen, angefeindet zu werden. Wir fahren mit dem Bus ohne gemustert zu werden, ohne böse Blicke zu bekommen. Und wir müssen uns bewusst sein, dass wir zumindest nicht allein aufgrund unseres Aussehens oder unserer Herkunft Zielscheibe rechtsextremistischer Gewalt sind. Die Attentate in Hanau und Halle richteten sich gegen eine Shishabar und Synagoge und eben nicht gegen ein Wirtshaus. Der Gang in das Wirtshaus fühlt sich immer noch sicher an, an unserem gewohnten Wohlfühlgefühl ändert sich nichts.

Es geht nicht darum, dass wir täglich dankbar über mögliche Privilegien sind, die wir als Weiße haben. Es geht darum, die Verantwortung, die damit einhergeht, wahrzunehmen. Aktuell schauen wir zu oft nur zu. Wir versuchen nach einem Anschlag schnell wieder zu verdrängen, was passiert ist, wir spüren kaum Angst. Wir skippen kritische Instastories und dabei schütteln wir auch noch den Kopf, weil uns das manchmal einfach echt zu viel Politik in unserer Freizeit ist. What the fuck? Wir alle müssen Präsenz zeigen, aktiv werden gegen Hass und uns solidarisieren mit Opfern von Rassismus und rechter Gewalt. Jeder Mensch hat eine gesellschaftliche und politische Verantwortung und wir müssen dieser mehr nachkommen. Gerade privilegierte Weiße, die sich im Alltag sicher und wohl fühlen, müssen sich mehr engagieren!

Wenn du dich jetzt fragst, wie du das tun kannst, gibt es viele Antworten. Das Bewusstsein über die eigenen Privilegien müssen wir in Aktivität umwandeln. Rassistische Kommentare müssen wir immer wieder unterbinden und auf unsere Sprache achten. „Kanacke” oder auch „Kanake” ist aus unserem (weißen) Wortschatz zu streichen; Weiße verwendeten das Wort seit den 60ern als Schimpfwort.  Zu diskriminierendem Verhalten gehört es auch, Menschen als „Andere” abzustempeln. Kommentare, beispielsweise über „anders” oder gar „exotisch” aussehende Haare bzw. Frisuren, dürfen nicht mehr fallen. Und, dass Menschen die Haare anderer anfassen wollen (oder es ohne zu fragen tun!), ist sowieso ein No-Go! Generell sind wir verpflichtet, achtsamer zu sein – bei unserer Sprache und im zwischenmenschlichen Umgang.

Wir (Weiße) müssen uns mehr für POC einsetzen, uns mit ihnen solidarisieren. Wir müssen ihnen zuhören und versuchen, sie zu verstehen. Denn People of Color haben meist schon jahrelang in Schmerzen gelebt, Schmerzen, die man als weiße Person in Deutschland nicht kennt. Es ist wichtiger denn je, den Mund aufzumachen. Wer sich nicht stetig gegen Rassismus ausspricht – und das nicht nur im Kopf, sondern auch auf der Straße – gibt Rassismus mehr Raum, bekräftigt ihn.

 

Wir verwenden in diesem Artikel den Begriff People of Color. People of 
Color ist eine internationale Selbstbezeichnung von/für Menschen mit 
Rassismuserfahrungen. Darunter zu verstehen sind also Menschen, die sich 
gegenüber der weißen Mehrheitsgesellschaft unterscheiden und aufgrund 
von Hautfarbe, Religion etc. Diskriminierungserfahrung machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen