Du liest gerade
Kolumne: Sexmythen
Dunkel Hell

Kolumne: Sexmythen

  • Mädels-Jungs-Kolumne: Diesmal geht es um Sex, um viel Sex. Und um Sexmythen. Da haben Frauen und Männer doch einiges zu sagen.

Liebe Nicole,

über kaum eine Sache kursieren so viele Märchen und Mythen wie über die Sexualität, gefördert durch männerfeindliche Serien wie Sex and the City, die euch ein Leitbild vorsetzen, das dem des klassischen Machos in nichts nachsteht. Damit das ein Ende hat, kläre ich jetzt auf. Wir beginnen mit einer Wahrheit: Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es weder Wunsch noch Mythos ist, dass kleine Männer im Bett die besseren Leistungen erbringen. Obwohl Physik nie mein Lieblingsfach war, kann ich dir diesen Zusammenhang physikalisch einfach erklären: Mit meinen 168 Zentimetern habe ich einen kürzeren Anschlagswinkel, und auf den kommt es an. Und nun zum Unsinn:

1. Gehörst du zu den Mädels, die in der Disco stehen und die Nasen aller Typen im Saal bewerten? Nimmst du nur die größten Nasen mit nach Hause? Das kannst du getrost bleiben lassen, denn an dem Mythos, „wie die Nase eines Mannes, so sein Johannes“, ist nichts dran. Mediziner haben herausgefunden, dass es keine Verbindung zwischen der Nasengröße und der unseres „Johannes“ gibt.

Anzeige

2. Männer wollen öfter! Jawohl, dieses Gerücht schwebt doch im Kopf einer jeden Frau. Männer sind Sexmaschinen, die immer wollen und immer können. Absoluter Blödsinn, sage ich. Und du? Bei der Hälfte aller Paare ist die Sexlust der Partner erwiesenermaßen gleich groß und bei der anderen Hälfte ist sie gleichermaßen verteilt. Der Lustfaktor von Mann und Frau ist also sehr ähnlich. Aber weil das nicht ins Bild passt, wird von euch lieber weiterhin das Klischee bedient.

3. Schöne Frauen haben besseren Sex! Bestimmt stimmt es, dass schöne Frauen guten Sex haben. Und zwar, weil sie sich einfach schick fühlen. Dass Frauen ohne absoluten Traumkörper schlechten Sex haben, stimmt hingegen nur dann, wenn sie an sich selbst zweifeln.

4. Dumm fickt gut! Nein, so einfach ist das nicht. Ob dumm oder schlau, über die sexuelle Leistungsklasse sagt der Intellekt nichts aus. Und die Hemmungslosigkeit, die in erster Linie den Dummen nachgesagt wird, gibt es auch bei den Intelligenten, das kannst du mir glauben, ich muss es schließlich wissen.

5. Die Größe unseres besten Stücks verrät unsere Bettqualitäten! Quatsch. Nicht auf die Größe des Hammers kommt es an, sondern wie man damit nagelt. Klingt logisch, oder?

6. Ihr denkt, nur Frauen können einen Orgasmus vortäuschen? Falsch gedacht! Bei Angelika Kallwass’ Psychoshow auf Sat1 werden zwar immer die Männer von euch übers Ohr gehauen, das echte Leben sieht aber anders aus: Auch Männer haben schauspielerisches Talent. Und das alles nur, um euch glücklich zu machen.

7. Nach 5 000 Schuss ist Schluss! Das kann doch gar nicht stimmen. Dann hätten alle Jungs nach ihrem ersten Erguss nur 14 Jahre, um Sex zu genießen, wenn sie einmal täglich ejakulieren würden. Nehmen wir mal an, Jungs haben ihren ersten Erguss mit 14 Jahren, dann wäre mit ungefähr 28 Schluss. Bei aller Liebe: Das wäre weder in unserem noch in eurem Interesse.

DEIN JAN DAVID

Lieber Jan David,

schön, dass du dieses Thema ansprichst. Nicht schön, dass du Sex and the City schlecht machst. Sogar männliche Wesen lieben diese Serie, weil dort viel Wahres verborgen ist. Zum Beispiel, dass gut aussehende Männer nicht gut im Bett sind, weil sie es nie mussten (Samantha). Natürlich ist dort alles übertrieben, aber wenn es um den Kern der Sache geht, nämlich um guten Sex, dann erlebt man doch Einiges.

Ja, die Sexmythen. Natürlich nehme ich nur große Nasen mit nach Hause. Nach welchen Kriterien sollte ich denn sonst auswählen? Ja, vielleicht Musiker, die haben immer einen guten Rhythmus. Jimi Hendrix – ich komme! Und jetzt halte ich natürlich auch Ausschau nach Männern, die nur 1,68 cm groß sind. Der Sexmythos „Männer wollen und können immer“, trifft ja auch Frauen. Nämlich umgekehrt: Frauen sind frigide und haben immer Migräne. Also ich kenne nur Frauen, die es eklig finden, Sex zu haben, wenn dieser in die Zeit ihrer Periode fällt. Aber sonst? Nein, mir fällt nichts ein. Sex ist doch super, vorausgesetzt er macht Spaß. Ich könnte jetzt darauf eingehen, dass viele Menschen Sex als ein Ventil für etwas anderes nutzen, aber das sprengt den Rahmen und dann ist Sex auch nicht mehr gut.

Und außerdem, was heißt denn hier absoluter Traumkörper? A) Wer hat den schon und B) wie war das noch mal mit dem Punkt, dass gutaussehende Menschen sich nie anstrengen müssen? Und wenn der Hammer zu klein ist, kriegst du auch keine Eichenbohle durchgenagelt, um mal bei den Handwerksmetaphern zu bleiben. Im Grunde lässt sich ja jede handwerkliche Verrichtung als Synonym fürs F….. verwenden.

Kommen wir doch nun zu dem Punkt, das Südländer/innen besser im Bett sind. Mythos oder nicht? Oder hat das was mit dem Dumm sein zu tun. Mein Tipp: Das probieren wir jetzt alle selber aus! Viel lieber habe ich aber die Aussage: „Frauen wollen doch schlecht behandelt werden, dann klappt‘s auch mit dem Sex.“ Ich denke in der Sozialisierung dieser Frauen ist etwas gewaltig schief gegangen. Und als Ausrede der Männer für ihr schlechtes Verhalten ziemlich abscheulich.

Mich wundert, dass du das Thema „beim Sex stöhnen Männer nie laut“ nicht erwähnt hast. Eher mäßig gute Frauenzeitschriften weisen des Öfteren auf diesen Mythos hin. Ich habe mich mal umgehört und es steht vier gegen drei. Ich bin schockiert. Männer sind mal still?? Das würde mich auch irritieren. Das ist ja furchtbar öde. Schön finde ich, dass auch ihr Orgasmen vortäuscht, damit wir glücklich sind. Wie war das noch mit „guten Sex kann man lernen“? Ich erinnere nur zu gerne an die Szene in „Keinohrhasen,“ wo Til Schweiger über guten und nicht so guten Oralsex aufgeklärt wird.

Andererseits wünschte ich bei manchen, dass nach 5 000 Schuss Schluss ist. Dann müssten wir uns manchmal nicht so peinliches Balzverhalten anschauen. Nach zwölfmaliger Benutzung des Wortes Sex (13) wäre jetzt Zeit zum Kuscheln.

DEINE NICOLE

[Aus Ausgabe 66, 2009]

Kommentare anzeigen (0)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2015 - 2022 Ottfried e.V.