Schließen
Demo am Gabelmann

Demo am Gabelmann

Was war heute am Gabelmann los? Eindrücke von der Demo.
Fotos: Elias Drost

 

Am heutigen Samstag, 20.01.2018, fand am Gabelmann eine Kundgebung der rechtsradikalen Partei „Der III. Weg“ statt. Zehn bis fünfzehn Parteimitglieder aus Nürnberg waren angereist, um für „Familie, Heimat & Tradition“ zu demonstrieren. Schon beim Aufbauen des Infostands versammelten sich nach Polizeiangaben mehr als 200 Gegendemonstranten verschiedener linker Gruppierungen. Mit Rufen wie „Haut ab!“, „Halt die Fresse!“ und „Alerta, alerta, Antifascista!“ übertönten sie die Parolen der neonazistischen Bewegung. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort, um die Veranstaltung zu sichern.

 

Stimmen von der Demo:

 

Foto: Elias Drost
Stephan Kettner, Veranstalter der Gegendemo

Stephan Kettner, Veranstalter der Gegendemo:

“Wir wollen deutlich machen, dass hier in Bamberg kein Platz für Nazi-Propaganda ist, die ganz klar Menschen diskriminiert. Gegen Rassismus und Faschismus stehen wir hier. Ich finde es toll, dass wir so viele Leute, zum Beispiel von der Flüchtlingshilfe oder von der VVN (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes), so spontan auf die Beine gekriegt haben. Wenn man auch die einberechnet, die kommen und gehen, beteiligen sich insgesamt bestimmt 500 bis 600 Leute.”

Foto: Elias Drost
Katharina Breinbauer (rechts im Bild), Demonstrantin

 

 

Katharina Breinbauer, Demonstrantin:

“Wir sind heute hier, um gegen die Nazis vom „III. Weg“ zu demonstrieren. Das sind Leute in unserem Alter, die es nicht schaffen, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen und hier dann behaupten, Deutschland geht unter oder fordern, wir sollen deutsche Kinder gebären. Deren Ideen finde ich einfach scheiße.”

Foto: Elias Drost
Ein Mitglied von “Die Partei” [Symbolbild]

 

 

 

Ein Mitglied von „Die PARTEI“:

“Wir sind hier, um dafür zu sorgen, dass niemand diese rechten Stimmen hören muss. Wir bleiben so lange, bis die weg sind!”

 

 

 

Foto: Elias Drost
Ulrich Franke, Passant

 

Ulrich Franke,  Passant:

“Was wollen die überhaupt? Wenn man hier direkt jemanden anspricht, hört man nur nichtssagende Äußerungen. Ich bin 1943 in Breslau geboren. Wenn ich daran denke, was ich als Kind erlebt habe, kommen mir jetzt noch die Tränen. Ihr jungen Leute seid heute dafür zuständig, dass sich dieser Scheißdreck nicht wiederholt. Man sollte nicht nur die Überschriften der BILD-Zeitung lesen. Ich bin gegen die Extreme – rechts und links. Bei den Polizisten denke ich mir im Grunde: Die armen Schweine werden zwischen die beiden Extreme gestellt und müssen beide Seiten aushalten.”

Foto: Elias Drost
Artur Wailersbacher, Mitglied der MLPD

 

Artur Wailersbacher, Mitglied der MLPD:

“Solange es Kapitalismus gibt, wird es auch Nazis geben!”

 

 

 

Foto: Elias Drost
Sandro Da Ros, Bratwurststandinhaber

 

 

Sandro Da Ros, Bratwurststandinhaber:

“Kein Wunder, dass die so schlecht drauf sind, wenn sie keine Bratwurst essen. Naja, wenigstens hält das Wetter.”

Schließen