Schließen
Brandenburg: Mehr als Plattenbauten und Wolfsreservate

Brandenburg: Mehr als Plattenbauten und Wolfsreservate

Schon Reinhardt Grebe sang: „In Brandenburg ist wieder jemand gegen einen Baum gegurkt. Was soll man auch machen mit 17, 18 in Brandenburg.“ Aber gibt’s in Brandenburg wirklich nichts? Deutschland feiert dieses Jahr 30‐jährigen Mauerfall. Wir nutzen die Gelegenheit, um euch einen Einblick in den manchmal doch so vergessenen Osten zu geben.
Foto: sbahn‐berlin

Brandenburg ist das große Bundesland rund um Berlin. Hier leben ungefähr 2,5 Millionen Menschen. Es zieht sich von Templin im Norden, über Frankfurt/Oder im Osten nach Cottbus im Süden und bis hin zu Brandenburg an der Havel im Westen.

Potsdam

Die Landeshauptstadt Potsdam ist immer einen Besuch wert, so sah es schon Friedrich der Große. Sein ehemalige Sommerresidenz Schloss Sanssouci ist eines der prächtigsten Wahrzeichen des Landes. In Potsdam kann man zudem das Holländischen Viertel und den Filmpark Babelsberg erkunden. Dazu hat die Studentenstadt viele Cafés und das Kunstmuseum Barberini, das auch viele DDR‐Kunstwerke ausstellt. Soll ja einen Grund geben, warum sich Jauch und Joop genau diese Stadt als Wohnort ausgesucht haben.

Aufs Land

Es lohnt sich auch die große Stadt zu verlassen und den Zug Richtung Süden zu nehmen. Im Spreewald kann man stundenlang im Boot paddeln, bevor man sich bei Gewürzgurken und einem Gurkenbier erfrischt. Dabei bitte nicht vergessen: der Kahn hat IMMER Vorfahrt!

Foto: spreewald-info.de

Noch weiter südlich, zwischen Spreewald und sächsischer Grenze, liegen 23 Seen – Europas größte zusammenhängende Seenlandschaft.

Sport

Der Spreewald, die Havel, die Seenplatte: In Brandenburg gibt es viel Wasser und viel Wassersport.  So war Brandenburg an der Havel schon Gastgeber der Ruder‐ WM, sowie der deutschen Meisterschaften.

Kultur und Musik

Juli Zeh, die Autorin des Romans „Unter Leuten“ lebt in Brandenburg und noch viele weitere Schriftsteller und Künstler. Die damit einhergehende lebendige Kulturszene, in den Städten aber auch auf dem Land, ist sehr lebendig. So haben zum Beispiel der zeitgenössische Künstler Gerhard Göschel und seine Frau einen alten Hof an der Grenze zu Sachsen‐Anhalt zum Kunsthof restauriert.

Brandenburg ist die Geburtsstadt des Komikers Loriot. Ihm zu Ehren sind in der Stadt überall Bronze Statuen von einer seiner erfundenen Tiere, der Waldmöpse, aufgestellt. Bis jetzt gibt es schon 13 Waldmöpse, die nach Essen schnüffeln, das Bein heben oder sich scheu im Gebüsch verstecken.

Foto: erlebnis-brandenburg.de

Aber auch Musik spielt in Brandenburg eine große Rolle. Auf dem Helene Beach Festival, nähe Frankfurt/Oder standen dieses Jahr Alligatoah, Bosse, Kontra K und Trettmann auf der Bühne.

Geheimtipp

Ihr wolltet schon immer einmal ein Bier zu günstigen Preisen trinken und euch dabei wie ein Spion
fühlen? Die Agentenzentrale in Brandenburg an der Havel, ist eine urige Kneipe, in der sich zu DDR‐
Zeiten schon Stasi‐Spitzel auf ein Bier trafen. Auch heute könnt ihr dort Top‐Secret‐Gespräche führen
– passend zu der authentischen Dekoration.

Schließen