Schließen
Der Festival‐Guide für Oberfranken

Der Festival‐Guide für Oberfranken

Eine Wall‐of‐Death überleben, Flunky‐Ball‐Champion werden und an Dixi‐Klos Schlange stehen – dazu muss man nicht durch die halbe Republik fahren. Auch in Oberfranken feiern Techno‐Freunde, Metalheads und Indie‐Fans die Sommernächte durch.

Foto: OrnaW/pixabay

kontakt (Bamberg) 23.–26.5.

Das kontakt ist DAS Festival Bambergs. Es wird seit 2005 komplett ehrenamtlich organisiert und steht für Self‐Made in Spitzenqualität. Im Programm sind 21 Bands mit Tanzbarkeitsgarantie. TisDass spielt eine Mischung aus traditionell nigerianischen Melodien sowie Akustik‐, Roots‐ und Rocksongs. Turfu jongliert mit Elektro und Folk. Neben den Live‐Acts gibt es DJing, Workshops, Ausstellungen, Lesungen, Tanz, Theater und Film.

Das Gelände wurde von der Stadt an Investoren verkauft. Also nichts wie hin um 2019 zum letzten Mal die einmalige Atmosphäre genießen.

Am Sonntag um 23 Uhr spielt Malonda. Aus ihrem Song „Liebe Machen“ stammt folgende Zeile: „Das schönste auf der Welt gibt´s nur geschenkt.“ Das haben sich auch die Veranstalter des Kontakt‐Festivals gedacht, denn der Eintritt ist frei!

Mehr Infos: www.kontakt-bamberg.de

Uni Open Air Bayreuth (Bayreuth) 15.6.

Eine Sache haben die Bayreuther Studierenden den Bambergern voraus: Ein Uni‐Festival. Und das kann sich sehen lassen: Yukno, Schmutzki, Edgar Wasser, Neonschwarz, Itchy Poopzkid, Moop Mama. Die Liste der Acts die allein in den letzten vier Jahren die Bayreuther Uni rockten ist lang und top besetzt. Wer die Bayreuther Studis am 15. Juni besucht, kann mit ihnen u.a. zu Blinker, BLOND, Zugezogen Maskulin und KUSO GVKI feiern.

Eintritt: 19 Euro

Mehr Infos: www.uniopenair.de

In.Die musik (Hof) 15.6.

Hof ist doof? Nicht am 15. Juni! In Hof lockt ein kleines Festival mit 2.000 Besuchern. Im blauen Schein der Freiheitshalle heizt ein internationales Line‐up selbst „Kleinsibirien“ ein. Mit dabei sind die LEONIDEN, Frittenburde und Mobina Galore.

Eintritt: 20 Euro

Mehr Infos: www.in-die-musik.de

Krach am Bach (Prölsdorf) 12.–13.7.

Beim ZOB in den Bus steigen und 45 Minuten später in der Menge pogen? Gibt´s nicht? Gibt´s wohl. Das Festival Krach am Bach in Prölsdorf ist die oberfränkische Antwort auf Wacken. Dank Studi‐Ticket ist die Fahrt dahin sogar kostenlos. Während ihr zu Frittenbude, Kellerkommando, Wisdom in Change und Casual Ties eure Heads bangt, tut ihr auch noch Gutes: Der komplette Erlös des Festivals wird gespendet. Im letzten Jahr gingen 25.000 Euro an karitative und soziale Verbände und den Umweltschutz.

Eintritt: 40 Euro + 5 Euro Camping

Mehr Infos: www.krachambachfestival.de

Rock im Wald (Neuensee) 26.–27.7.

Ab jetzt heißt es Haare wachsen lassen. Denn für die Bands bei Rock im Wald in Neuensee braucht ihr Headbang‐Material. Greenleaf, Lowrider, Elephant Tree. Was will das Stoner, Alternative & Heavy Rock Herz mehr?

Eintritt: 40 Euro pro Tagesticket

Mehr Infos: www.rockimwald.de

Klangtherapie (Plankenfels) 01.–04.8.

Eine Wochenend‐Utopie ist die Klangtherapie in Plankenfels. Neben feinsten Techno gibt es Workshops, Theater, Yoga und Lesungen. Seit 2003 mit viel Liebe organisiert und aus Überzeugung unabhängig. Aber Achtung: Besucher der Klangtherapie werden zu Langzeitpatienten.

Das Zelt hat den letzten Festivalsommer nicht überlebt und euer Gaskocher ist kaputt? Anstatt alles neu zu kaufen, könnt ihr eure Campingausrüstung auf der Klangtherapie mieten. In der günstigen DIY Variante baut ihr das Zelt vor Ort selbst auf. Glamping ist zwar teurer, aber dafür steht das Zelt bei eurer Ankunft bereit. Lediglich Bier müsst ihr selbst mitbringen.

Eintritt: 85 Euro (bzw. 100 Euro, Spende an einen Waldkindergarten im Preis)

Mehr Infos: www.klangtherapie-festival.de

Schließen