12 Jahre nach ihrem letzten Filmauftritt kehrt Bridget für einen neuen Versuch auf die Leinwand zurück. Mit dem alten Charme, aber in einer neuen Situation wagt Renée Zellweger den Weg zurück zur etwas tollpatschigen Regisseurin Bridget Jones.

Bridget hat sich an ihrem 43. Geburtstag zwar mit dem Singledasein abgefunden, doch als ihre Arbeitskollegin Miranda (Sarah Solemani) beschließt, Bridgets Liebesleben aufzuräumen, landet sie erst bei einem Musikfestival im Bett des Internet-Millionärs Jack Quant (Patrick Dempsey) und kurz darauf im Bett des bekannten Ex Mark Darcy (Colin Firth). Als Bridget kurz danach erfährt, dass sie schwanger ist, bleibt nur noch eines zu klären: Wer ist der Vater?
Nachdem beide infrage kommenden Väter die Neuigkeiten erfahren, entbrennt ein Wettstreit um Bridgets Gunst. Dabei ergänzen sich Dempsey und Firth gut.
Obwohl die erste Fassung des Drehbuchs bereits seit 2010 fertig gestellt war, brauchte es fünf Jahre bis die endgültige Version abgeschlossen wurde. Vor allem Oscarpreisträgerin Emma Thompson konnte dem Drehbuch nochmal den letzten Schliff geben. Außerdem übernahm Thompson auch die Nebenrolle der Frauenärztin.
Der Film entwickelt sich zu einer seichten Komödie und verpasst gegen Ende die Chance darauf, einen wirklichen Einfluss auf die dreiteilige Reihe zu haben. So ist der Film nun eher eine triviale britische Romatikkomödie, die der Serie einen würdigen – aber leider keinen imposanten – Abschluss verschafft.

Foto: Lukas Reinhardt Bearbeitung: Jonas Meder

Foto: Lukas Reinhardt
Bearbeitung: Jonas Meder

Trinkspiel zum Film
Stufe 1: Fangen wir langsam an: Trinke für jeden gelungenen Witz einen Schluck Sekt. Achtung: Es können längere Pausen entstehen.
Stufe 2: Sobald das Kinogeschehen bei dir Fremdscham hervorruft, heißt das eine Runde „Wasserfall“ für die ganze Gruppe.
Stufe 3: Jedes Mal, wenn du überlegst, was McDreamy auf der Leinwand zu suchen hat, trink einen Shot. Je süßer, desto besser.